· 

Novemberblues , Die Herausforderung der dunklen Jahreszeit

Heute möchte ich ein aktuelles Thema aufgreifen, da es mich selbst betrifft.
Die dunkle Jahreszeit bringt Herausforderungen für Natur und Menschen mit sich.
Eine häufige Reaktion auf die kurzen Tage und dunklen Zeiten sind emotional. Unsere Stimmung verändert sich.
Ist Dir das auch schon aufgefallen?
Falls Du Dich derzeit matt, antriebslos, müde und irgendwie zweifelnd erlebst, könnte dieser Artikel einen AHA Moment liefern.
Ich spreche über meine Beobachtungen und gebe Tipps, wie mit dieser Herausforderung der emotionalen Winterbelastung umgegangen werden kann.
Die dunkle Jahreszeit fordert unsere Psyche heraus ... wie gehst Du mit den kalten und dunklen Monaten um?
Novemberblues & Winterdepression
Der Begriff: Novemberblues beschreibt dies wirklich treffend, wie ich finde.
Vielen Menschen ist aber nicht bewusst, dass es ernstzunehmende Erkrankungen gibt, die im Winter auftreten. Dazu zählt die Winterdepression. Sie gehört zu den saisonalen Erkrankungen und wird häufig von Betroffenen und im Umfeld  unterschätzt.
Ich bin zwar kein Arzt, möchte aber dringend auf diese Erkrankung aufmerksam machen und spreche deshalb über meine privaten Beobachtungen und Rechercheergebnisse. Wichtig ist zu unterscheiden - dass depressive Episoden ohne greifbare Ursachen auftreten. Lebenskrisen und Ereignisse, wie z.B. Verluste oder der Tod eines geliebten Menschen sind Lebensumstände, die heftige Trauerphasen auslösen können und zum Leben dazu gehören. Hier spricht man nicht von saisonalen depressiven Episoden.
In der Realität arbeite ich täglich mit Frauen an ihren Lebensthemen.
Praxis Lady Ory

Mein derzeitiger Novemberblues

Im Bild siehst Du einen Teil meines Schreibtisches. Ich liebe meine Arbeit als Beraterin und Frauencoach. Der Oktober war ein so toller sonniger Monat, dass ich trotz aller Erfahrungen und Präventionsmaßnahmen vergessen habe meine Wintervorsorge zu starten.

Im heutigen Podcast berichte ich Dir von Maßnahmen, die helfen mit einer Winterdepression umzugehen. -> hier anhören <-

Da ich seit vielen Jahren um diese Erkrankung weiß, habe ich einige Maßnahmen für mich gefunden, die mich besser durch diese herausfordernden dunklen Monate begleiten.

 

Da ich im Oktober aber so beseelt & dankbar jeden Tag gelebt habe, hatte ich irgendwie vergessen, dass ich zu einer gefärdeten Gruppe von Menschen gehöre. Pünktlich zum 1. November 2019 spürte ich es dann deutlich. Den Novemberblues.

 

Der Novemberblues:

Anzeichen für den Novemberblues:

  • schlapp
  • matt
  • müde
  • erhöhtes Schlafbedürfnis
  • langer nicht erholsamer Schlaf
  • Heißhunger nach Teigwaren und Süßes
  • Gereiztheit
  • unterschwellige Unzufriedenheit
  • unbestimmte Traurigkeit
  • super schnelles Überforderungsgefühl
  • nicht belastbar zu sein
  • nahe an Tränen
  • keine Lust auf z.B. Spaß, Leute , Sex uvm.
  • zunehmend negatives Denken
  • keinen Antrieb
  • ideenlos
  • bewegungsfaul

Spüre den Zyklus im Leben

Alles im Leben hat seine Zeit.

Es gibt immer einen Rhythmus und einen Zyklus. Den Tag, die Woche, den Monat das Jahr und seine Jahreszeiten.

Im Winter geht es um Einkehr, Rückzug und Energie sparen.

Es gibt so viele Tiere und Pflanzen die im Winter komplett abtauchen.

 

Menschen reagieren je nach körperlichen Merkmalen unterschiedlich auf die längeren dunklen Phasen im Jahr.  Der fehlende Lichteinfall in unseren Sehzellen und die fehlende Sonne auf unserer Haut verändert unseren Serotoninhaushalt.

Die vermehrte Produktion von Melatonin (Schlafhormon) beeinflusst Menschen auf unterschiedliche Art und Weise. Hier im Artikel über Winterdepression stehen interessante Erklärungen. (einfach klicken)

Wichtig ist also in sich hinein zu spüren, achtsam zu bleiben und vor allem den inneren Anspruch zu überdenken. Nimm den Druck raus. Kürze die to do Listen. Nimm Dir weniger vor. Ruhe Dich aus.

depressive Episoden in der kalten Jahreszeit
Winterdepression

Anzeichen: Winterdepression

hier ein paar Punkte, die ein erstes Anzeichen für eine Winterdepression sein können:

  • Müdigkeit
  •  

    sozialer Rückzug
  • verstärkter Appetit

  •  

    vermehrte Heißhunger auf Süßes & Kohlenhydrate
  • vermehrter Schlaf (nicht erholsam)
  • Antriebslos & unzufrieden
  • das Schlafbedürfnis kann sich verändern (Ein- und Durchschlaf-Probleme)
  • negative Denkspirale
  • totale Lustlosigkeit
  • länger als 2 Wochen

Biologische Ursachen

Es gibt viele biologische Ursachen für das Auftreten von depressiven Episoden.

 

"Winterdepression: Ursachen und Risikofaktoren

Bei der Entstehung der Depression spielen Gene, Hormone aber auch der Stressbelastung und Stressverarbeitung eine Rolle. Experten vermuten die Ursache der SAD (Winterdepression)  vor allem in den veränderten Lichtbedingungen im Winter. Depression kann in der dunklen Jahreszeit die Folge einer veränderten Hormonproduktion sein." (Quelle: netdoktor.de 04.11.2019  17:10 Uhr)

 

Meine Tipps um gut durchzukommen

Im Podcast Orynamona 2.0 spreche ich sehr privat über meine Erlebnisse und teile meine Tipps zum Umgang mit dem Novemberblues und den Winterdepressionen.

Meine Freundin Dana hat mir noch einen weiteren Tipp verraten. Sie ist Naturkosmetikerin und arbeitet auch mit Ölen und Tees. -> hier mehr <-

Sie hat mir erzählt, dass der Einsatz eines reinen Bergamotteöles gegen die Tristesse der Dunkelheit wirken kann. Es handelt sich um eine Zitrusfrucht. Ein paar Tropfen auf ein Tuch und sanftes Einatmen kann helfen, das innere System anders zu stimulieren. Bitte nicht auf die Haut auftragen, da es die Lichtempfindlichkeit stark beeinflusst.

Quelle:  Dieses Video habe ich auf Youtube gefunden, darin ist das Begamottenöl gut erklärt. Gefunden am 04.11.2019 um 17:35 Uhr)

Meine Tipps für Dich

Die menschliche Winterschlafsaison

Genau, wie im Podcast zähle ich Dir jetzt meine 5 Tipps auf, die ich Dir aus eigener Erfahrung & mit gutem Gewissen weiter geben kann ...

Es geht mir vor allem darum, dass Du liebevoll und nachsichtig mit Dir selbst und Deinem Umfeld bist.

Meine 5 Tipps im Umgang mit dem Blues

1. akzeptiere, was da ist.

Der erste Schritt ist der wichtigste. Es geht vor allem darum, jetzt zu spürem, wahrzunehmen und zu akzeptieren, dass es Dir gerade geht - wie es Dir eben gerade geht.

Müdigkeit, Gereiztheit, Antriebslosigkeit und dieses Dauerschlafbedürfnis sind gerade sehr real. Es nutzt nichts dagegen zu kämpfen, denn dann kämpfst Du im Grunde gegen Dich selbst.

Im ersten Schritt geht es darum, es so anzunehmen, wie es gerade ist. Innen.

2. Nimm Hilfe an

Das Annehmen ist der 1. Schritt. Erst, wenn Du Dir gegenüber eingestehst, dass etwas anders ist als sonst, kannst Du Dich öffnen. Öffnen für die Recherche nach Deinen Symtomen.

Erst, wenn Dir selbst deutlich wird, was in Dir vorgeht, kannst Du Dein Umfeld darüber informieren. Erst, wenn Du akzeptieren kannst, dass manches derzeit nicht einfach ist, kannst Du Hilfe annehmen.

Diese Hilfe kann Dich im Alltag entlasten und unterstützen, bis es wieder anders in Dir aussieht. Da der Alltag meistens schon ausreicht um sich in dieser Zeit überfordert zu fühlen, ist es enorm wichtig Hilfe anzunehmen.

Auszeit im Winter, Ruhe und Entspannung
Gönn Dir eine Winterpause

3. Hab´ Nachsicht mit Dir und der derzeitigen Situation

Dieser dritte Punkt kann Dir helfen den inneren Antreiber etwas zu beschwichtigen. Du bist gut - es ist alles okay. Im Moment kannst Du nur ein Minimum von den üblichen Aufgaben erledigen. Das ist eben jetzt mal so. Es geht vorbei.

Also habe bitte Nachsicht mit Dir selbst und verurteile Dich nicht dafür. Es ist nur eine Phase, die sich zeigt und in der Du nichts zu tun brauchst außer achtsam und nachsichtig mit Dir selbst zu sein.

4. Übe positive Argumente zu formulieren

Ein typisches Symptom in der Depression ist es einer negativen und abwärtsdrehenden Denkspirale zu folgen. Irgendwann beherrscht das destruktive Gedankenmuster den Geist und nichts erscheint sinnvoll. Hier rechtzeitig, achtsam und dauerhaft positive Blickwinkel zu trainieren ist ein Schlüssel um der Dynamik entgegenzutreten. Natürlich ist dies ein längerer Prozess, aber er kann dauerhaft trainiert werden. Mit Hilfe Deines Umfeldes könnt ihr gemeinsam ein Ritual der positiven Formulierungen trainieren. Vielleicht übt Ihr gemeinsam negative Schleifen zu enttarnen (Ideen im Podcast).

Dankbarkeit ist ein tolles Mittel um dauerhaft in angenehme Gedankenwelten zu wechseln

Wofür bist Du heute dankbar. (hierzu gibt es Artikel hier im Blog: z.B. Dankbarkeit & mehr)

5. Bewegung tut gut. Tageslicht tut gut.

Inaktivität fördert die Novemberbluesstimmung & die Winterdepression.

Das Gegenteil davon ist Aktivität. Natürlich gilt es sich hier nicht zu überfordern oder überfordern zu lassen. Bewegung gemeinsam kann achtsam sehr gut tun.

Das Licht des Tages unterstützt die Sehzellen um die Melatoninproduktion etwas zu verlangsamen.

einfach hier klicken und newsletter abonieren
Der Newsletter für Dich

Fazit zum Blues in der dunklen Jahreszeit

Du bist nicht allein

Zum Ende dieses Artikels bedanke ich mich herzlich für Deine Zeit & Dein Interesse.

Vielleicht hast Du jetzt eine Idee davon bekommen, wie Du ab jetzt mit Dir oder Betroffenen in Deinem Umfeld umgehen kannst, wenn die dunkle Jahreszeit sie belastet.

Es ist eine reale körperliche Einschränkung, die nicht gebessert wird, wenn wir den inneren Antreiber vermehrt befeuern. Wir müsssen uns mit der Langsamkeit und der Belastungsgrenze auseinandersetzen. 

Aber es gibt einiges was wir auch tun können. Prophylaktisch un im akuten Moment.

Feedback & Austausch

Vielleicht hast Du auch Erfahrungen damit? Dann freue ich mich über Deinen Kommentar, Deine Empfehlungen oder Tipps zu dem Thema.
Ich bin überzeugt, dass wir viel offener mit dieser weitverbreiteten Herausforderung im Winter umgehen sollten. Aufklärung, Transparentz und Verständnis gehört in unseren Alltag, finde ich.
Was meinst Du?
herzliche Grüße
Lady Ory

Kommentar schreiben

Kommentare: 0