· 

Autogenes Training ü40, Wie entspannst Du?

Autogenes Training ü40

 

 

 

Tada, da bin ich. Ostermontag. Tag der sonnigen Ruhe. Zeit für gezielte Entspannung.

 

Zeit für mich? Zeit für Autogenes Training.

 

(Falls Du Autogenes Training selbst erlernen möchtest – achte auf den Link am Ende des Blogartikels)

 

Kennst Du das auch? Tägliche Pflichten und „to do Listen“ und selten Zeit für Ruhe und Einkehr?

 

„Man müsste mal entspannen“, hallt es dann im Inneren. Und? Schaffen wir uns zu entspannen?

 

 

Wieso können wir ü40 so schlecht abschalten?

 

 

Wir alle haben unzählige Termine, die uns täglich, wöchentlich und übers Jahr verteilt unsere wertvolle Zeit stehlen. Allein der tägliche Ablauf vom Wecken über die Mahlzeiten bis zum wieder ins Bett schlüpfen frisst unzählbar die Zeit des Tages. Natürlich ist das alles Leben. Unser Leben. Kennst Du dennoch die Sehnsucht nach Zeiten für Dich? Zeit für Entspannung? Immer ist irgendetwas los und irgendwer benötigt unsere Aufmerksamkeit:

 

 

 

·        Familie & Kinder

 

·        Eltern und Angehörige

 

·        Termine bei Ärzten und co

 

·        Haushalt, Wäsche & Einkauf

 

·        Geburtstagseinladungen

 

·        Termine in der Firma

 

·        Reparaturen

 

·        Müllentsorgungstermine und vieles mehr

 

 

 

Wie kann es nun gelingen in diesen täglichen Aufgabenansammlungen Zeit für gezielte Entspannung zu finden? Für solche Bedürfnisse haben sich Entspannungsverfahren entwickelt.

 

 

Was sind Entspannungsverfahren?

 

 

 

Entspannungsverfahren sind Übungshilfen um gezielte Methoden zu erlernen. Methoden um Stress abzubauen und selbst gesteuert Ruhe und Ausgleich zu finden. Es gibt sehr unterschiedliche Ansätze:

 

  • Autogenes Training
  • Progressive Muskelentspannung
  • Meditation
  • Achtsamkeitstraining
  • Yoga
  • Hypnose
  • Biofeedback
  • Qigong
  • Taijiquan
  • Körperarbeit
  • Fantasiereisen

 

 

 

Was bewirken Entspannungsübungen?

 

 

Ziel aller Übungen sind die Entspannungsreaktionen, die sich auf neuronaler Ebene in einer Aktivierung des parasympathischen Nervengeflechtes äußert. Der Parasympathikus sorgt für Entspannungsreaktionen im Körper. Dazu zählen z.B. Verringerung des Muskeltonus, die peripheren Blutgefäße erweitern sich und dadurch verringert sich die Herzfrequenz und der Blutdruck sinkt ab. Es wird weniger Sauerstoff benötigt und die Aktivitäten im Gehirn verändern sich. Dadurch wird in der Entspannungsreaktion Gelassenheit, Zufriedenheit und Wohlbefinden wahrgenommen. Hinzu kommt eine verbesserte Konzentrationsfähigkeit und Differenzierungsfähigkeit der körperlichen Wahrnehmung.

 

 

Durch die häufigen Wiederholungen der Entspannungsübungen werden die Reaktionen wiederholt abgespeichert. Je länger ein Entspannungsverfahren geübt wird, also je häufiger und stärker die Entspannungsreaktion wiederholt wurde, desto schneller und leichter kann sie im Alltag aktiviert werden. Eine kurze Einstimmung oder eine kleine bewusste körperliche Veränderung können dann, selbst in stressigen Situationen, schnell beruhigend wirken.

 

 

Was genau lernen wir mit einem Entspannungsverfahren?

 

 

Durch das regelmäßige Üben eines Entspannungsverfahrens lernen wir unsere Gedanken und unseren Körper bewusst zu beeinflussen. Eine dadurch bewirkte Steigerung des Wohlbefindens und Linderung von Stress führt nachhaltig zu mehr Selbstkontrolle, Selbstbewusstsein und schult unser Vertrauen in unsere eigene Selbstwirksamkeit.

 

 

Wir werden die Meisterinnen unseres Lebens.

 

 

 

Wann nehmen wir uns endlich Zeit für uns selbst?

 

 

 

Also es gibt mit Sicherheit viele Wege, wie dies gelingen kann. Im Blog („ü40 entspannt Deinen Alltag planen“) hatte ich schon über Zeitmanagement in Familienleben  geschrieben. Heute möchte ich Dich mit der kürzesten Entspannungstechnik die ich kenne, bekannt machen 

 

-->   Dem Autogenen Training.

 

 

 

In 7 formelhaften Vorsatzbildungen regen wir unseren Körper und uns selbst an, in kürzester Zeit herunter zu fahren – kurz inne zu halten und wieder erfrischt wach zu werden.

 

 

 

1.      Ruhe

 

2.      Schwere

 

3.      Wärme

 

4.      Atmung

 

5.      Herz / Puls

 

6.      Sonnengeflecht (Solarplexus)

 

7.      Stirnkühle

 

 

 

 

Der Ablauf im Autogenen Training:

 

 

 

In 8 Wochen lernen wir uns mit unserem Körper zu verbinden und ihn gezielt auf Entspannung zu trainieren. Im Grund ist es wie das Üben mit einem Instrument oder dem Springseil. Durch das regelmäßige Üben merkt sich Dein Körper den Effekt der beruhigenden Formeln und der jedes Mal auftretenden Reaktion, so dass Du es irgendwann als Ressource verwenden kannst.

 

 

In den 8 Übungswochen erarbeitest Du Dir ein verlässliches Körper Gefühl und Dein Körper verlässt sich dann auf die eintretende Entspannung nach den 7 Formeln. Ein Kreislauf der Entspannung kann entstehen.

 

 

 

Ähnlich einer Übungszeit für ein Theaterstück wird 8 Wochen lang trainiert, die Körperempfindungen zu spüren und absichtlich herbei zu führen. Am Ende sitzen die Sätze und das gewünschte Ergebnis wird sich einstellen.

 

 

 

Dein Körper vertraut sich selbst, dass in den nächsten Minuten Ruhe und Zeit da ist um das gewünschte Gefühl erleben zu können.

 

Im Grunde kann es mit einem super schönen Urlaubsfoto verglichen werden. Immer, wenn Du es ansiehst, kommt ein schönes Erinnerungsgefühl hoch. Vielleicht lächelst Du sogar. So ähnlich kannst Du Dir ein gelungenes Training vorstellen – Mit der ersten gesprochenen Formel, erinnert sich Dein Körper und schickt Dir eine innere ruhige Empfindung, die in einer eingeübten schnellen Entspannung mündet.

 

 

 

So meine Liebe,

 

 

 

Wenn Dich das Thema Autogenes Training interessiert & Du vielleicht Lust bekommen hast, diese Methode zu erlernen, schlage ich Dir etwas vor:

 

 

 

Als ausgebildete Heilpraktikerin und Autogenes Training Seminarleiterin könnte ich einen online Kurs zum Autogenen Training zusammenstellen.

 

Es lohnt sich für mich natürlich nur, wenn mehrere Frauen teilnehmen möchten.

 

Wenn Du also Lust bekommen hast, schreibe mir gern hier über das Kontaktformular eine unverbindliche E-Mail:

 

Mit dem Text: "Voranmeldung zum Autogenen Training".

 

 

 

Sollten also mehr als 20 Frauen zusammenkommen, werde ich einen Kurs konzipieren.

 

Dazu wird es dann eine gesonderte E-Mail geben, in welcher Du dann erst entscheiden kannst, ob Du wirklich teilnehmen möchtest.

 

 

 

Wie klingt das für Dich?

 

 

 

Ich freue mich, dass Du den Artikel gelesen hast & als kleines Präsent habe ich noch ein passendes PDF erstellt. Die 7 Formeln des Autogenen Trainings auf einen Blick.

 

 

 

Herzliche Grüße

 

Lady Ory

 

Download
Autogenes Training PDF.pdf
Adobe Acrobat Dokument 673.6 KB